Dorntherapie beim Pferd

Dornmethode – die sanfte Behandlung für Pferde

Vor einer Weile bin ich zufällig im Internet auf die Dornmethode für Pferde gestoßen. Die Dornmethode soll eine besonders sanfte Behandlung für Pferde sein. Weil ich bisher nicht wusste, was die Dornmethode ist, habe ich mit Barbara Preisinger gesprochen. Sie ist nämlich eine echte Dorntherapie-Expertin.  

Einmal im Jahr lasse ich mein Pferd von einem Osteopaten durchchecken. Ich denke: Wenn ich reiten möchte, dann bin ich dies meinem Pferd schuldig. Die Dornmethode ist mir dabei aber noch nicht begegnet. Deswegen habe ich nachgefragt.

Hallo Barbara. Die Dornmethode – was ist das? Erzähl doch mal!

Barbara Preisinger: Die Dornmethode ist eine sanfte, manuelle Behandlungsart, mit der sich Wirbel- und Gelenkblockaden einfach, schnell und zuverlässig behandeln lassen, ohne auf Dauer die umliegenden Strukturen zu schädigen.

Wo hat die Therapie ihren Ursprung?

Die Dornmethode stammt ganz aus meiner Nähe, aus Markt Rettenbach im Allgäu. Ihr Begründer Dieter Dorn – daher der Name – war Sägewerksbesitzer und litt unter einem Hexenschuss, den er von seinem Nachbarn, einem alten Bauern, behandeln ließ. Da er sofort von seinen Schmerzen befreit war, begann Dieter Dorn zu recherchieren und die bewährten Handgriffe seines Nachbarn in Worte zu fassen und weiterzutragen.

Irgendwann wurde diese Art der Behandlung auf die Anatomie von Tieren angepasst und verhilft auch hier zu großartigen Erfolgen.

Wie wird die Dornmethode angewendet?

Das Ziel der Dornmethode ist es, die korrekte Statik im Körper wiederherzustellen. Das Becken wird gerade gestellt und die Beingelenke wieder korrekt ausgerichtet, das gleiche geschieht mit Schultern und den Vordergliedmaßen, sowie allen erreichbaren Wirbeln vom Atlas (1. Halswirbel) bis zum letzten Lendenwirbel.

Durch Eigenbewegung des Pferdes, die durch passives Bewegen der Gliedmaßen durch den Besitzer erzeugt wird, und manuelle Impulse auf Wirbel und Gelenke durch den Behandler, wird die Statik im Körper wiederhergestellt.

Welche Probleme können mit der Dornmethode behandelt werden?

Mit der Dornmethode können sehr vielfältige Krankheitsbilder behoben werden, sogar Organbeschwerden werden über die der Wirbelsäule entspringenden Spinalnerven günstig beeinflusst.
Die häufigsten Probleme, um konkrete Beispiele zu liefern, sind Taktunreinheiten, Rückenempfindlichkeiten, Blockaden, die die Beweglichkeit einschränken, dauerhafte Lahmheiten, Sehnenprobleme, Stolpern, Muskelverspannungen, zur Wiederherstellung nach OPs, Geburten, Schonhaltungen, Rittigkeitsproblemen, Kurztrittigkeit, Verwerfen, Widersetzlichkeit, Schweifklemmen, Problemen beim Hufe geben u.v.m.

Dorntherapie beim Pferd
Barbara während einer Dornbehandlung Foto: Barbara Preisinger

Wie sieht die Behandlung aus und wie lange dauert sie?

Wenn ich zu einem Pferd gerufen werde, wird zuerst der Besitzer befragt, damit ich über die aktuellen Haltungs- und Fütterungsbedingungen, die Nutzung des Pferdes, Vorerkrankungen und natürlich über den Grund meines Besuchs Bescheid weiß. Dann verschaffe ich mir im Stand und im Gang selbst einen Überblick über den Zustand des zu behandelnden Tieres, bevor ich dann zum Tastbefund übergehe.

Mir ist immer wichtig, dem Besitzer mein Vorgehen genau zu erklären, um dessen Blick für sein Tier noch mehr zu schulen, um auch selbst Probleme leichter erkennen zu können.

Dann folgt die Behandlung, beginnend mit der Korrektur des Beckenschiefstandes, über das Ausrichten der Gelenke, bis hin zur Wirbelkorrektur. Dazu ist ein Helfer erforderlich, der das Pferd auf meine Anweisung hin passiv bewegt. Durch diese Muskelbewegung muss ich keine Hebelwirkung anwenden, sondern es reichen manuelle Impulse, um Wirbel und Gelenke wieder in Endposition zu bringen. Der Vorteil, es leiert keine Struktur aus und ist weniger schmerzhaft fürs Tier.

Zum Schluss taste ich das Pferd erneut ab und analysiere das veränderte Gangbild.

Je nach Befund und Kooperation des Pferdes dauert eine Behandlung ca. 60 bis 90 Minuten.

Inwiefern unterscheidet sich Dornmethode von Osteopathie und Chiropraktik?

Im Gegensatz zu anderen physiotherapeutischen Methoden, erfolgt die Dornmethode sanft über die Eigenbewegung des Tieres und die manuellen Impulse werden ohne Hebelwirkung direkt am Skelett ausgeübt. Die Dornmethode ist die einzige Methode, bei der der Beinlängenunterschied beachtet und behandelt wird. Dies ist die Voraussetzung für den anhaltenden Erfolg der Dornmethode. Denn wenn Becken, Beine und Schultern kein stabiles Fundament bilden, können Wirbel- und Gelenkblockaden auftreten.

Reicht eine Behandlung aus?

Oft reicht eine Behandlung aus, um schon einen beeindruckenden Erfolg zu erzielen. Meistens sehe ich mir jedoch das Pferd nach 1-2 Wochen erneut an und behandle ggf. noch einmal nach, denn wenn der Schiefstand schon lange Zeit angedauert hat, braucht die Muskulatur Zeit sich zu regenerieren. Der Besitzer bekommt noch Trainingstipps, um die Muskulatur an den richtigen Stellen aufzubauen.

Wie oft sollte die Behandlung wiederholt werden?

Ich empfehle die Behandlung einmal im Jahr routinemäßig zu wiederholen und natürlich nach Stürzen, Ops, Geburten und Schonhaltungen.

Wie bist du selbst zur Dornmethode gekommen und was schätzt du daran?

Ich selbst kannte die Dornmethode schon am eigenen Leib und war beeindruckt vom Behandlungserfolg. Als ich eine Anzeige entdeckte, dass es diese Art der Behandlung auch für Pferde gibt, zögerte ich nicht lange und ließ meine Pferde behandeln. Ich war so überzeugt vom langanhaltenden, durchschlagenden Ergebnis, dass ich mich entschloss mein Lehramtsstudium nach dem Examen an den Nagel zu hängen und das zu meinem Beruf machen. Diese Entscheidung habe ich noch nicht bereut und es erfüllt mich jeden Tag mit Freude so vielen Tieren helfen zu können.

Vielen Dank für deine Antworten!

Hast du schon einmal von der Dorn-Methode gehört? Hast du dein Pferd vielleicht sogar schonmal so behandeln lassen?

Mehr über Barbara und ihre Arbeit erfährst du übrigens auf ihrer Internetseite Dorn fürs Tier.

Viele Grüße

Karo von 360° Pferd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos gibt es in der Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen