Clickerleckerlis fürs Pferd: Eine Auswahl gesunder Möglichkeiten des Futterlobs

Welche Clickerleckerlis soll ich nehmen? Eine Übersicht an möglichem Futterlob für dein Pferd!

Wenn es um Pferdetraining mit Futterlob geht – insbesondere ums Clickertraining – sagen so viele Pferdebesitzer: „Ich würde ja gern, mein Pferd ist aber zu dick“ oder „Ich weiß nicht was ich zuckerfreies füttern kann“. Mit meinem Beitrag möchte ich dir gern verraten, mit welchen (gesunden) Clickerleckerlis andere Pferdebesitzer arbeiten.

Obwohl ich selbst schon seit vielen Jahren auch mit positiver Verstärkung, Clicker und Futterlob arbeite, habe ich noch immer nicht DAS optimale Clickerleckli für mich bzw. für mein Pferd gefunden.

Meine Kriterien für Clicker-Leckerlis:

  • Ich möchte keine Leckerlis mit viel Zucker oder Getreide.
  • Die Leckerlis sollten keine künstlichen Aromen oder Farbstoffe enthalten.
  • Die Leckerlis müssen klein sein – „normale“ Leckerli sind meist viel zu groß.
  • Die Leckerlis müssen dem Pferd schmecken (große Herausforderung).
  • Die Leckerlis dürfen nicht zu hochwertig sein (ebenfalls schwer).
  • Kostenfaktor: Die Leckerlis sollten nicht zu teuer sein, denn wenn das Clickertraining nicht nur sporadisch, sondern täglich auf der Tagesordnung steht, wird durchaus einiges verfüttert.

Bei all dem ist meine größte Herausforderung Leckerlis zu finden, die

  1. nicht zu hochwertig sind,
  2. dem Pony schmecken und
  3. nicht zu viel Schrott enthalten.

Ziemlich gut funktioniert bei uns das Mineralfutter (ich füttere das Derma-Mineral von Lexa*). Auch das Clickerfutter von Loesdau wird gern gefressen, ich find es aber inhaltlich ziemlich Banane (Mais und Palmfett). Leinsamenpellets sind gern genommen. Auch die Kanne Energiebarren mag er – die find ich zum Clickern aber nur so bedingt gut. Hagebutten und z.B. Schwarzkümmelpellets spuckt er aus. Deswegen hab ich bei Instagram nachgefragt, was andere Clickermenschen so füttern. Und die vielen, vielen Antworten möchte ich hier gern mit dir teilen. Vielleicht findest du darunter auch eine Alternative für dich und dein Pferd.

Ich sortiere die Empfehlungen in die Kategorie Obst/Gemüse, Leckerlis in Pelletform sowie Heucobs & Co.

Lesetipp: Solltest du Clickerneuling sein und dich erst noch in das Thema reinlesen, empfehle ich dir mein Interview zum Thema Clickerfehler mit Nina Steigerwald.

Welches Futterlob kann ich für das Clickertraining mit meinem Pferd nehmen?

Leckerlis fürs Pferd aus frischem Obst und Gemüse

Hagebutten

Hagebutten kannst du das ganze Jahr über getrocknet verfüttern. Mein Pony frisst Hagebutten direkt vom Strauch zwar sehr gern, getrocknet spuckt er sie aus und sortiert sie sogar ordentlich raus, wenn ich sie ihm ins Futter mit eingeweichten Heucobs mische. Deswegen sind Hagebutten für uns LEIDER keine Option, ich find sie nämlich eigentlich ziemlich toll fürs Clickern.

Karotten

Karotten kannst du wunderbar in kleine Stückchen geschnitten nehmen. Mach ich auch manchmal. Aber oft denk ich in der Hektik des Alltags vorab nicht dran. Außerdem isst mein Pony Möhre sehr gern, sodass es ein wenig zu hochwertig für „normales“ Training ist.

Da ich keine Futterexpertin bin, kann ich dir hier nur mein angelesenes Wissen mitteilen: Oft wird Karotte als zu zuckerhaltig gesehen. Die frische Karotte enthält viel Wasser, hier ist meiner Meinung nach nicht zu viel Zucker enthalten. Etwas anders sieht es bei getrockneten Karotten aus. Karottenchips werden jedoch auch gern zum Clickern verwendet und wurden mir als Leckerlialternative empfohlen.

Fenchel

Fenchel kannst du, genau wie Karotten oder Rote Beete, kleinschneiden und füttern. Mein Mäkelpony frisst es allerdings nicht. Aber das hat ja nichts zu heißen. 😉

Rote Beete

Rote Beete (roh, nicht gekocht) kannst du kleinschneiden und frisch füttern oder du nimmst Rote Beete Chips – wenn dein Pferd sie frisst. 😉

Weitere Obst- und Gemüsesorten

Neben den oben genannten Gemüsetipps (zählen Hagebutten auch zum Gemüse?), schrieb mir eine Pferdebesitzerin, dass sie Gurke Den Tipp mit der Gurke führe ich hier auf, ich kann dir dazu aber nichts weiter sagen.

Radieschen

Was für die Gurke als Pferdeleckerli gilt, gilt auch für die Radieschen

Clickertraining mit Pferd
Clickertraining mit Pferd

Clickerleckerlis in Pelletform

Nicht immer hat man frisches, kleingeschnittenes Gemüse griffbereit. Deswegen ist es durchaus praktisch, dauerhaft Pferdeleckerlis fürs Clickertraining im Stall zu haben. Auch hier habe ich viele tolle Empfehlungen bekommen.

  • Clickerleckerlis von Sapodoris
  • Clickerlinge von Wiesenkekse
  • Leinsamenpellets/Leinkuchenpellets (nutze ich selbst auch total gern!)
  • Clicker-Leckerlis (aus Apfel und Möhre) von Omega Kräuter
  • Bio-Stickies
  • Energie Barren von Krämer
  • Bio Thymiansticks von Krämer
  • Selbstgemachte Leckerlis aus Leinsamen und Wasser
  • Alpenwiesenleckerli von Krämer
  • Clickerpellets von Eggersmann (hab ich tatsächlich auch schon gehabt, die waren ok, gefielen mir persönlich aber nicht sooo gut…)
  • Wölbchen Bussis
  • Clickerlis von Okapi

Heucobs und Co als gesunde Leckerlialternative

Die allermeisten Empfehlungen, die ich bekam, waren Heucobs bzw. Heucob-Varianten wie Graspellets, Esparsette- oder Luzernecobs.

An Heucobs zum Trockenfüttern habe ich schon oft gedacht. Ich habe immer Heucobs da, weil mein Mäkelpony viele Dinge wie Flohsamen, Zink oder ähnliches nicht frisst. Ich habe sie nur nie als Clickeroption betrachtet, weil ich öfter schon gelesen habe, dass auch diese Cobs eigentlich eingeweicht werden müssten. Klaudia schreibt hier auf two toned, warum sie das Einweichen immer empfehlen würde. Doch auf Rückfrage wurde mir mehrfach wieder versichert, dass das seit Jahren gemacht werde und es bislang keine Probleme gegeben habe.

Ich denke, ich werde demnächst mal einen Testkauf machen, neulich habe ich nämlich einen 1-Kilo-Sack Leckerlis nur mit Heu (also quasi Heucobs zum Trockenfüttern) gesehen.

Empfohlen wurde mir:

  • Esparsettecobs
  • Luzernecobs
  • Graspellets von Hartog
  • Heucobs von Marstall oder Semhof oder Schröder
  • Luzerne von Gurbe (Due Evos)
  • Semhof Luzerne Pellets Topline oder Schröder
  • Heucobs zum Trockenfüttern (zB Sigl oder Mühlendorfer)

Ich möchte zu diesen Empfehlungen ausdrücklich sagen, dass es NICHT MEINE Empfehlungen sind. Ich trage hier nur zusammen, was mir andere clickernde Pferdemädels empfohlen haben. Esparsettecobs kenne ich beispielsweise nur zum Einweichen. Aber auch hier mag es sicherlich Sorten geben, die bedenkenlos trocken verfüttert können. Das weiß ich aber nicht.

Dir gefällt was du hier liest?

Dann trag dich auf meiner E-Mailliste ein. Als Dankeschön bekommst du gratis Zugang zu meiner Online-Bibliothek.

Weitere Empfehlungen

Darüber hinaus gab es noch andere Empfehlungen, die ich dir der Vollständigkeit halber mit aufzählen möchte.

Welchen Clickerleckerlitipp hast du? Womit hast du gute womit hast du weniger gute Erfahrungen gemacht? Schreib es mir doch in einem Kommentar, das würde mich total freuen!

Und solltest du Lust haben auf einen Clickerkurs, dann kann ich dir den Kurs von Ruth und Yvonne vom Team Shettysport und PFERGO SEHR ans Herz legen. Dort bekommst du nicht nur jede Menge Wissen an die Hand, sondern siehst auch verschiedene kommentierte Clickereinheiten, sodass du nachvollziehen kannst, warum wie in welcher Situation gehandelt werden sollte. Du findest den Kurs 👉 hier* und beim Klick auf das Bild.

5 Kommentare zu „Welche Clickerleckerlis soll ich nehmen? Eine Übersicht an möglichem Futterlob für dein Pferd!“

  1. Ich backe meinem Pferd immer selber Leckerlis. Meist noch mit Schwarzkümmelöl drin (hab das Gefühl der Geruch ist besonders Lecker). Ansonsten hab ich auch schon Apfel und Bananenchips gemacht (natürlich nicht in Fett getränkt). Das macht Spaß und anscheinend schmekts =) Im Internet gibts viele Rezepte dazu. Liebe Grüße Chris

  2. Hallihallo, mein Norweger bekommt normalerweise nur sein normales Futter als Clickerfutter. Insgesamt ist der Belohnungseffekt effektiver, wenn das Pony etwas malmt und nicht nur ein mini Lecker abschluckt. Viele werden davon eher nervös und frustriert. Beim Futter ist das A und O, dass das Pony im motiviert, chilligen Modus bleibt. Konditionieren anfangs also mit dem langweiligsten Futter der Welt. Könnte also auch einfach Heu sein. Im Gegensatz zum Clickern beim Hund möchten wir nicht, dass das Pony hochfährt. Das ist für einen Sporthund wichtig, aber eben nicht für ein Pferd. Ein gesundes Leckerlie sind ansonsten die Wiesenbussis und eben Hagebutten, wenn das Pony die mag. Aber Norweger sind nicht wählerisch und fressen auch Hundefutter, wie ich versehentlich feststellen konnte. 😱 Alles rund um Ausbildung / Training mit Clicker gibt es übrigens bei http://www.connectiontraining.com

  3. Ich benutze inzwischen seit 2 Jahren Heucobs zum trocken füttern von Krämer.
    Möhrenstücke hatte ich vorher genommen, aber nachdem mir eine Tierärztin sagte, dass sie schon so viele Schlundverstopfungen wegen Möhrenstücke hatte, mache ich das nicht mehr.

  4. Carola Schlanhof

    Ich verfüttere (neben Wiesencobs, Hafer und Apfel als Luxuslecker) speziell im Fellwechsel Futterhanf. Fressen sie gerne und kauen sie auch gut, obwohl die Körner ziemlich klein sind. Auf die Idee, mir spezielle Clickerleckerlies zu kaufen, bin ich noch nie gekommen.

    1. Danke Carola für die Hinweise!
      Wenn man selbst seinem Pferd eigentlich nichts weiteres füttert als Mineralfutter und regelmäßig Flohsamenschalen oder Zink/Kräuter zum Fellwechsel, hat man nichts da und muss Clickerfutter kaufen. Dann macht man sich schon Gedanken, was man nehmen kann – vor allem, wenn das Mäkelpony die Sachen entweder nicht frisst oder so sehr drauf abfährt, dass sie zu hochwertig sind. 😅

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicher dir gratis Zugang zu meiner Online Bibliothek…

 

… und trag dich in meine E-Mailliste ein. Das Passwort bekommst du in der ersten Begrüßungsmail zugeschickt ! 🤗