Im Test die Reitleggings von Royal Horsemen

Für dich getestet: die Reitleggings von Royal Horsemen®

Was trägst du zum Reiten: eine klassische Reithose, eine Jodphurhose oder eine Reitleggings? Ich trage als Islandpferdereiterin seit jeher ganz klassisch Jodphurhosen. Jodphurhosen, Strickpullis und Islandpferde gehören irgendwie zusammen. Warum das so ist? Keine Ahnung. Doch ich bin abtrünnig geworden. Obwohl ich es nie für möglich gehalten hätte, bin ich in sehr kurzer Zeit ein großer Fan der modernen Reitleggings geworden.

Dieser Beitrag enthält Werbung, denn er entstand in Kooperation mit Royal Horsemen®. Er stellt aber meine persönliche Meinung dar.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, ich persönlich bin absolut keine Shoppingqueen (– zumindest nicht, wenn es um Kleidung geht, bei Büchern sieht das nämlich ganz anders aus). Sobald ich ein Ladengeschäft betrete, möchte ich es am liebsten wieder verlassen. Mich frustriert es nämlich enorm, wenn ich Kleidung schön finde und beim Anprobieren frustriert feststellen muss: Der Schnitt und meine Figur passen überhaupt nicht zusammen. Oder das Material ist nicht angenehm. Oder der Tragekomfort lässt zu wünschen übrig. Oder ich überlege mir, dass ich es eigentlich nicht brauche. Ich bin ziemlich gut darin, Dinge nicht zu kaufen.

So geht es mir auch bei Reitkleidung. Hier kommt aber noch ein weiterer Faktor hinzu:

Offenstallhaltung im Selbstversorgerstall + haariges Islandpferd = Schmutz.

Deswegen trage ich am Stall fast ausschließlich alte Kleidungsstücke, die ich im Alltag nicht mehr anziehe. Vor allem was Oberteile angeht, find ich es eigentlich auch nicht notwendig, spezielle Reitklamotten zu kaufen.

Projekt: Reithose kaufen

Anders sieht es natürlich mit Reithosen aus. Egal ob ich reite oder nicht, trage ich am Stall meistens Reithose. Ich find es aber unglaublich schwierig, eine Reithose zu finden, die mir

  1. gefällt (ich stehe überhaupt nicht auf BlingBling),
  2. passt und
  3. aus angenehmem Material besteht.

Meine Beine sind recht dünn und das hat zur Folge, dass die Hosen entweder an den Beinen gut passen und am Bauch zu eng sind – oder sie passen am Bauch und sind an den Beinen viel zu weit.

In den vergangenen Jahren habe ich Hosen diverse Marken anprobiert. Aber nicht mal bei ein und derselben Marke kann man sich darauf verlassen, dass alle Hosen sitzen. Meine dicke Softshellhose beispielsweise sitzt wesentlich besser als dünnere Hosen des gleichen Herstellers.

Und dann spielt natürlich noch der Besatz mit rein. Ich finde es schrecklich, wenn eine Hose einen Besatz hat, der mich am Sattel festklebt. Leider findet man heute aber vor allem Hosen mit viel Grip.

Jodphur vs. Reithose

Seit vielen Jahren trage ich deswegen schon meine Jodhpurhose aus dickem Cord oder meine Jodphurhose aus Softshell. Sie sitzen gut und sind bequem.

Ich habe es auch mal mit einer klassischen Reithose versucht. Aber ich muss sagen: Das ist einfach nicht meins. Ich besitze keine Reitstiefel – bei der Bodenarbeit und bei den Stalldiensten find ich es angenehmer „normale“ Reitschuhe zu tragen – und eine klassische Reithose oder Reitstiefel rutscht mir irgendwann immer zu weit hoch und das Bein wird nackt. Im Sommer sind sie ganz praktisch, da kann man das Bein so schön hochkrempeln. Aber ansonsten kann ich mich mit ihnen einfach nicht anfreunden.

Für dich getestet: die Reitleggings von Royal Horsemen®

Als vor einer Weile eine nette E-Mail von Royal Horsemen® kam mit der Frage, ob ich Lust hätte deren Reitleggings zu testen, bin ich neugierig geworden und habe zugesagt.

Bis dahin war eine Reitleggings nie eine Option für mich. Für eine bekennende Jodphurhosenträgerin ist das nämlich „ganz schön wenig Material“.

Royal Horsemen®: nachhaltige Reitsportmode

Der Grund für meine schnelle Zusage war aber nicht nur meine Neugier, sondern auch mein Interesse an Nachhaltigkeit (über Nachhaltigkeit im Reitsport habe ich hier bereits geschrieben). Royal Horsemen® ist ein junges Familienunternehmen, das sich auf die Produktion von nachhaltig hergestellter Reitmode spezialisiert hat. Bio-Baumwolle, recyceltes Polyester und unbedenkliche Chemikalien sind nur ein paar Aspekte, die bei Royal Horsemen® zum Tragen kommen. Wenn du hierzu weitere Infos haben möchtest, schau einfach bei Royal Horsemen® vorbei. Dort wird das Thema ganz offen und transparent kommuniziert und auf Fragen bekommst du direkt eine nette Antwort.

Warum mich die Reitleggings von Royal Horsemen® überzeugt

Bei der Auswahl der Größe war ich zunächst ein wenig unsicher. Sie hat schließlich einen anderen Umfang als eine klassischen Hose. Aber weil ich auch normale Leggings im Schrank habe, habe ich diese als Maßstab genommen und mich an der Größe orientiert. Und das war auch gut so, denn die Hose passt nämlich perfekt. Hätte ich meine klassischen Maße genommen, wäre die Reitleggings viel zu groß gewesen.

Seit sie da ist, ist sie im Dauereinsatz. Sie ist nämlich unglaublich bequem und total angenehm zu tragen. Sie drückt nicht und zwickt nicht, sie ist eher hoch als niedrig geschnitten (was ich persönlich beim Reiten sehr mag) und sie hat links und rechts zwei tiefe Taschen an den Beinen, was perfekt ist für das Handy und eine Packung Taschentücher.

Obwohl sie vom Schnitt her eher wie eine Reithose ist, ist die Leggings lang genug, dass ich sie über meine Reitschuhe ziehen kann. Sie sitzt dabei so eng, dass sie – anders als eine klassische Reithose – nicht hochrutscht. Alternativ könnte ich aber auch einfach längere Socken über die Reitleggings ziehen (passende Socken findest du bei Royal Horsemen® ebenfalls).

Was ebenfalls toll ist: Sie hat Gürtelschlaufen, sodass ich meinen Clickerbeutel dranhängen kann. Super für die Arbeit mit der Zweibeinwippe oder bei der Freiarbeit (und für alle anderen Dinge, für die man den Clickerbeutel so braucht. 😉 )

Wippentraining mit Zweibeinwippe
Wippentraining mit Zweibeinwippe

Vor dem ersten Ritt war ich noch ein wenig skeptisch, wie sich der Grip der Hose auf dem Sattel verhält. Außerdem war ich gespannt, wie es sein wird, mit so wenig Polster zwischen Haut und Sattel zu reiten. Ich wurde aber wirklich positiv überrascht: Die Leggings klebt überhaupt nicht und das Reitgefühl ist super!

Beim ersten Ausritt hat es angefangen zu regnen. Die Leggings war wegen des dünnen Materials schneller durch, als es z.B. meine Cordhose gewesen wäre. Da dachte ich erst „oh nein“. Aber hier zeigt sich auch sofort der Vorteil des Materials: Meine Reitleggings war nämlich ratzfatz wieder trocken – anders als meine dicke Jodhpurhose, die ziemlich lang zum Trocknen braucht. Und das fand ich ziemlich super!

Und ein weiterer Pluspunkt, den ich unbedingt hervorheben möchte: Sommerzeit ist Zeckenzeit. Wenn ich mit meiner weiten Jodhpurhose eine hohe Wiese neu abstecke, habe ich immer Angst, dass mir eine Zecke das Bein hochkrabbelt und sich festsetzt. Diese Angst hatte ich bei der Leggings überhaupt nicht, weil sie zwischen Stoff und Bein nämlich gar keinen Platz für eine Zecke bietet.

Du hörst sicherlich raus: Meine Empfehlung geht ganz klar zur Reitleggings von Royal Horsemen®. Sowohl die Hose als auch die Philosophie des Unternehmens und der Kundensupport überzeugen. 😉

In der nasskalten Jahreszeit werde ich ganz sicher wieder auf meine dicken Softshellhosen zurückgreifen. Aber in den wärmeren Monaten trage ich ab jetzt Reitleggings aus Überzeugung.

Welcher Reithosentyp bist du? Hast du vielleicht selbst auch eine Reitleggings?

Die Reitleggings von Royal Horsemen im Test
Die Reitleggings von Royal Horsemen im Test

1 Kommentar zu „Für dich getestet: die Reitleggings von Royal Horsemen®“

  1. Super, dass dem Thema Nachhaltigkeit im Reitsport mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Über solche Empfehlungen wie hier zu der Hose freue ich mich immer sehr, weiter so und gerne mehr davon 🙂 liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.