Das propriozeptive System beim Pferd: die Wahrnehmung der Tiefensensibilität

Propriozeptives Pferdetraining mit instabilen Untergründen

Stellst auch du dein Pferd auf Balance Pads und die grüne Spielmatte des schwedischen Möbelhauses, weil du siehst, dass das derzeit alle machen?Und weißt du auch, was hinter diesem Hype steckt und warum Balance Pads und Co gut für dein Pferd sein können? Propriozeption ist das Schlagwort und in diesem Beitrag erkläre ich dir, was es damit auf sich hat.

Das propriozeptive System ist, ebenso wie das taktile System (Wahrnehmung der Oberflächensensibilität) und das vestibuläre System (Gleichgewichtswahrnehmung), ein Basissinn, der sich bei Pferd und Mensch bereits pränatal entwickelt.

Propriozeption: proprius (eigen) + recipere (aufnehmen)

Der Begriff Propriozeption kommt vom lateinischen proprius (eigen) und recipere (aufnehmen) ist die Eigenwahrnehmung bzw. Tiefenwahrnehmung.

Überall in den Gelenken, Bändern, Sehnen und Muskeln befinden sich sogenannten Propriozeptoren. Hierbei handelt es sich um sensorische Nervenzellen, die zum Beispiel auf Druck, Dehnung oder Verformung reagieren und das Zentrale Nervensystem über Körperbewegung und Körperlage im Raum und den IST-Zustand (Position und Aktivität) von Muskeln, Sehnen und Gelenken informieren. Das ZNS verarbeitet, speichert und bewertet die eingehenden Informationen und sendet anschließend entsprechende Befehle an z.B. die Muskeln, die daraufhin entsprechend reagieren. Diese Bewegung wird erneut von den Propriozeptoren wahrgenommen und so entsteht ein Wahrnehmungskreislauf.

In den Muskeln lassen sich zwei Arten von Propriozeptoren finden: die sogenannten Golgi-Sehnenrezeptoren und die Muskelspindeln. Die Golgi-Sehnenrezeptoren informieren das Zentrale Gehirn darüber, wie schwer ein Muskel arbeitet. Registrieren die Nerven beispielsweise eine Überbelastung, wird die Aktivität des Muskels beendet, um einer Schädigung vorzubeugen. Die Muskelspindeln informieren das Gehirn über die Länge des Muskels. Wird ein Muskel plötzlich gestreckt, geben die Muskelspindeln sofort eine Information, damit ein sofortiges Zusammenziehen erfolgt und ein Muskelfaserriss verhindert wird. Besonders viele Propriozeptoren befinden sich übrigens in der tiefen Muskulatur nahe der Gelenke und in den kurzen Muskeln entlang der Wirbelsäule.

Mithilfe der Propriozeptoren sind Pferde, ebenso wie wir Menschen, in der Lage, jederzeit die Stellung und die Bewegung einzelner Körperteile zu erfassen – auch mit geschlossenen Augen – und sie helfen dabei die Kraft zu dosieren, mit der die jeweiligen Extremitäten bewegt werden. Das heißt: Heben wir eine mit Wasser gefüllte Plastikflasche hoch, ist unsere Muskelkraft eine andere als wenn wir eine leere Plastikflasche hochheben. Nimmt ein Pferd ein Leckerli aus der Hand, wird es dies mit mehr Vorsicht tun als wenn es mit dem Herdenkumpel Fellpflege betreibt.

Das propriozeptive System ist wichtig für die Körperwahrnehmung

Das propriozeptive System spielt eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Körperwahrnehmung und die Bewegung des Pferdes und es ist wichtig, dass dieser Basissinn adäquat funktioniert.

Das propriozeptive System des Pferdes lässt sich unter anderem mit instabilen Untergründen verbessern

Die Propriozeptoren stimulieren

Für eine gute Tiefenwahrnehmung ist es wichtig, dass die Propriozeptoren vielfältige Informationen über Stellungsänderungen bekommen. Besonders angeregt werden sie also durch Bewegung und das Laufen über unterschiedliche Untergründe.

Tritt ein Pferd beispielsweise im Gelände auf einen Stein oder eine Wurzel, dann melden die Rezeptoren, dass es ein Ungleichgewicht in den Gelenken gibt. Daraufhin erhalten die zuständigen Muskeln den Befehl der Stabilisierung.

Probleme mit dem propriozeptiven System

Wenig abwechslungsreiches Training auf der Ovalbahn und in der Reithalle lässt die Nervenbahnen verkümmern. Gleiches gilt für Bewegungsmangel, der unter den Pferden mittlerweile ziemlich weit verbreitet ist: Viele Pferde stehen in einer Box oder auf einem kleinen Paddock und haben nur wenige bis gar keine Bewegungsanreize. Ein kreativ gestalteter Paddock dagegen ist eine super Schulung für das propriozeptive System.

Außerdem können die Sensoren und Rezeptoren durch ein Trauma oder Verletzungen gestört werden und so zu einem Problem im propriozeptiven System führen.

Funktioniert das propriozeptive System nicht mehr adäquat, hat das Pferd sehr häufig keine gute Körperwahrnehmung mehr. Es stolpert vermehrt, schlurft mit den Beinen, kann den Takt nicht halten oder hat Probleme mit der Balance. Auch sind Pferde mit schlechter Eigenwahrnehmung schreckhafter.

Propriozeptives Training mit Pferd

Doch die Propriozeptoren können trainiert werden. Denn je häufiger eine Nervenbahn stimuliert wird, desto besser wird das eigene Körpergefühl. Und je besser das eigene Körpergefühl ist, desto besser werden auch das Gleichgewicht, die Trittsicherheit und die koordinativen Fähigkeiten und desto natürlicher und leichter wird der Bewegungsablauf. Ängstliche und schreckhafte Pferde können durch eine bessere Selbstwahrnehmung ruhiger und gelassener werden, Pferde die nach einem Unfall oder einer Lahmheit Kompensationsmechanismen entwickelt haben, können ihr ursprüngliches, physiologisches Bewegungsmuster zurückerlangen.

Möchtest du die Körperwahrnehmung deines Pferdes verbessern, kann Koordinationstraining sinnvoll sein. Koordination ist das harmonische Zusammenspiel der Sinnesorgane, des Nervensystems und der Skelettmuskulatur und hat somit ganz viel mit den Propriozeptoren zu tun. Mehr über die koordinativen Fähigkeiten kannst du hier nachlesen.

Auch Podesttraining, die Arbeit mit Körperbändern und Dehnübungen können das Körperbewusstsein des Pferdes verbessern.

Mit Pferdeergotherapie das propriozeptive System verbessern und das Körpergefühl stärken

Mit Balance Pads die Tiefensensibilität ansprechen

Darüber hinaus ist es sinnvoll, das Pferd im Rahmen des Propriozeptionstrainings über verschiedene Untergründe zu führen oder zu reiten. Dazu gehören auch die Balance Pads. Diese bieten deinem Pferd einen instabilen Untergrund und sprechen damit sehr gut das propriozeptive System an.

Doch nur weil du auf Instagram zahlreiche Pferde siehst, die auf Balance Pads stehen, heißt das nicht, dass man diese einfach so in sein Training einbinden sollte. Nicht ohne Grund sind sie ein Therapiemittel, beispielsweise bei körperlichen Einschränken, und du solltest dich vorab mit dem Therapeuten/Tierarzt deines Vertrauens kurzschließen. Denn Ehrgeiz ist hier völlig fehl am Platz, insbesondere was die Dauer anbelangt. Es ist immer wichtig, auf das Pferd zu achten, fühlt es sich (noch) wohl oder ist es ihm vielleicht unangenehm auf einem instabilen Untergrund zu stehen? Unterschätze bitte auch niemals, wie anstrengend es für dein Pferd sein kann, darauf zu stehen.

Balance Pads zur Stimulierung des propriozeptiven System
Balance Pads zur Stimulierung des propriozeptiven Systems

Auch ist das Training mit Balance Pads nicht für jedes Pferd uneingeschränkt zu empfehlen und insbesondere bei akuten Verletzungen, nach Operationen oder bei akuten Entzündungsprozessen solltest du unbedingt die Finger davon lassen.

Wenn du mehr über das Training mit Balance Pads erfahren möchtest, solltest du hier weiterlesen.

Einen ähnlichen Effekt wie die Balance Pads hat übrigens auch die grüne Turnmatte. Auch sie bietet deinem Pferd einen instabilen Untergrund und damit Input für sein propriozeptives System.

Propriozeptives Training im eigenen Stall

Du hast Lust auf propriozeptives Training mit deinem Pferd oder denkst, dass das propriozeptive System und die Körperwahrnehmung deines Pferdes verbessert werden könnte? Vielleicht wäre dann mein Workshop zum Thema „Das Körpergefühl stärken“ etwas für dich, für den ich gerne auch an deinen Stall komme. Schick mir einfach eine E-Mail.

Kommst du aus Niedersachsen oder Hamburg? Dann helfe ich als Ergotherapeutin für Pferde dir und deinem Pferd, sein Körpergefühl und seine koordinativen Fähigkeiten zu verbessern. Hier findest du weitere Informationen zu meinem Angebot oder du schickst mir einfach eine Kontaktanfrage:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.