Warum es keine Frage der Erziehung ist wenn das Pferd Probleme beim Hufe geben hat

Warum es keine Frage der Erziehung ist, wenn dein Pferd Probleme beim Hufe geben hat

Zuletzt aktualisiert am von Karolina

Kennst du das auch? Du möchtest Hufe auskratzen und dein Pferd zieht ständig seine Hufe weg und hampelt rum? Und allein der Gedanke an den nächsten Termin mit deinem Hufpfleger oder Hufschmied stresst dich, weil du dir immer wieder anhören musst, du hättest ein „unerzogenes und freches Pferd“, dass mal eine „ordentliche Erziehung“ braucht?

Dann lass dir sagen: In den allermeisten Fällen hat es NICHTS mit der Erziehung und dem Gehorsam eines Pferdes zu tun, wenn es Probleme hat, seine Hufe zu geben. Es hat in der Regel mit fehlender Balance und/oder den vibrierenden Reizen der Hufraspel zu tun. (Natürlich wird es auch in einigen Fällen ein wenig Erziehung sein, doch in den allermeisten Fällen ist es das eben nicht.)

Vorab: Wenn dein Pferd seine Hufe nicht geben möchte, können selbstverständlich auch Schmerzen dahinter stecken. Ich gehe in diesem Fall aber einfach mal davon aus, dass du erkennst, ob dein Pferd Schmerzen hat oder nicht.

Fingernägelfeilen – top oder flop?

Allein der Gedanke an eine Nagelfeile sorgt bei mir für Gänsehaut. Wie geht es dir? Benutzt du eine Nagelfeile?

Wenn wir unsere Nägel feilen – oder unseren Pferden die Hufe raspeln – entsteht ein diffuser Reiz. Es vibriert. Und nicht jeder kann mit diesen Reizen gut umgehen.

Vibration wird von den sogenannten Mechanorezeptoren wahrgenommen. Hierbei handelt es sich um Sinneszellen des taktilen Systems, dem sogenannten Tastsinn deines Pferdes (darüber habe ich hier ausführlich berichtet). Diese Sinneszellen befinden sich im gesamten Körper deines Pferdes, in seinen Faszien, in den Muskeln und sogar in den Gelenken.

Und nicht jedes Pferd (oder jeder Mensch, wie du an mir siehst) kann mit diesen Reizen gut umgehen, manch einer reagiert stark überempfindlich.

Es kann also gut sein, dass dein Pferd ein Problem mit der Vibration hat, die beim Raspeln seiner Hufe entsteht. Und immer, wenn der Hufbearbeiter kommt, wird es dafür bestraft, dass es dir zeigt, wie schwer es ihm fällt diese Reize auszuhalten.

Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass das eine ziemlich stressige und unangenehme Situation für dein Pferd ist, oder?

Und noch mehr: Dein Pferd lernt, dass es bestraft wird, wenn es zeigt, dass ihm etwas unangenehm ist. Das kann im schlimmsten dazu führen, dass dein Pferd sich nicht mehr traut irgendeine Reaktion zu zeigen und einfach aufgibt. Das nennt sich erlernte Hilflosigkeit. Oder dein Pferd beginnt sich ernsthaft zu wehren. Es fängt an zu steigen, es schlägt aus, es beißt. Auch dieses Verhalten ist normal, denn dein Pferd versucht, sich zu schützen.

Du musst immer daran denken: Dein Pferd ist ein Fluchttier. Wenn es sich in einer ihm gefährlich erscheinenden Situation befindet, würde es normalerweise die Flucht antreten. Kann es dies aber nicht, weil es zum Beispiel angebunden ist und festgehalten wird, muss es sein Leben anders schützen. Es geht in den Kampfmodus über.

Das Verhalten ist nicht böse gemeint, es ist einfach ein Instinktverhalten deines Pferdes, das es nicht steuern kann.

Probleme beim Hufegeben lösen

Balanceakt Hufe geben

Ein noch sehr viel häufiger zu beobachtender Grund, warum ein Pferd sich beim Schmied „nicht benimmt“, hat mit der Balance zu tun.

Die Balancefähigkeit gehört zu den koordinativen Fähigkeiten (über die ich hier bereits geschrieben habe). Und damit du nachempfinden kannst, warum ich absolut überzeugt bin, dass den allermeisten Pferden unrecht getan wird, wenn sie für das „Rumhampeln“ beim Schmied bestraft werden, solltest du das, was ich im Folgenden schreibe, ruhig einmal als Selbsterfahrung ausprobieren. Denn das hilft in der Regel, mehr Verständnis für das Verhalten des Pferdes zu erlangen.

Wie war das doch gleich noch mit dem Gleichgewicht?

Wir Menschen stehen auf zwei Füßen. Pferde auf vier Hufen. Verbindest du Hufe mit einer imaginären Linie, erhältst du ein Rechteck. Das ist die sogenannte Unterstützungsfläche.

Vergleichst du die Unterstützungsfläche deines Pferdes mit deiner eigenen, siehst du, dass deine eigene viel kleiner ist. Damit steht ein Pferd vermeintlich stabiler als wir.

Wenn der Schwerpunkt des Körpers und die Unterstützungsfläche senkrecht übereinander ausgerichtet sind, ist der Körper im Gleichgewicht.

Schaust du dir dein Pferd von der Seite an, dann siehst du, dass Hals und Kopf über diese Fläche hinausragen. Somit ist auch klar, warum das meiste Gewicht auf der Vorhand liegt und ein Pferd trotz seiner vier Beine leicht aus dem Gleichgewicht kommt.

(Tipp: Darüber lernst du mehr in meinem Onlinekurs „Mehr Balance mit kreativer Bodenarbeit„)

So weit, so gut.

In den allermeisten Fällen hat es NICHTS mit der Erziehung und dem Gehorsam eines Pferdes zu tun, wenn es Probleme hat, seine Hufe zu geben. Es hat in der Regel mit fehlender Balance und/oder den vibrierenden Reizen der Hufraspel zu tun.

Nun stell dich einmal hin und heb ein Bein in die Luft. Was passiert mit dir?

Deine Unterstützungsfläche wird kleiner und du musst dich gut ausbalancieren, um das Gleichgewicht zu halten. Dabei merkst du bestimmt, dass deine Muskeln ziemlich viel arbeiten, oder?

Und genau so geht es auch deinem Pferd! Hebt es einen Huf, dann wird seine rechteckige Unterstützungsfläche plötzlich dreieckig und es muss sich gut stabilisieren können, um in Balance zu bleiben.

Wird dann auch noch am hochgenommenen Bein gezogen, wird mit dem Oberkörper gegen das Pferd gedrückt oder wird einfach nur der Huf bewegt, dann bringt diese Bewegung dein Pferd immer wieder aus der Balance und dein Pferd muss sich stetig neu ausbalancieren.

Das ist anstrengend und ganz schön schwer!

Mach auch hier gern den Selbsttest: Stell dich auf ein Bein und bitte jemanden, dein anderes Bein zu putzen oder „zu beschlagen“. Ich wette, dass du ganz schön zu tun haben wirst, um dich auszubalancieren und dass deine Rumpfmuskulatur ordentlich zu tun haben wird. Oder?

Ich glaube du merkst, worauf ich hinauswill.

Wenn dein Pferd also „rumhampelt“, seinen Huf immer wieder wegzieht oder sich mit seinem ganzen Gewicht auf dich stützt, dann liegt es nicht daran, dass es „frech“ oder „unerzogen“ ist, sondern einfach, dass es nicht in der Lage ist sich ausreichend auszubalancieren.

Wie du deinem Pferd zu mehr Balance verhelfen kannst, lernst du in meinem Onlinekurs Mehr Balance mit kreativer Bodenarbeit:

Glaub mir, das ist nicht nur für dich nicht schön. Auch dein Pferd wird in dem Moment sicherlich Stress empfinden. Und zwar sehr viel Stress, immerhin ist es als Fluchttier auf sein Gleichgewicht angewiesen. Und mal ehrlich: Fühlst du dich wohl, wenn du unsicher und instabil stehst?

Wird das Pferd in dieser Situation, die eh schon stressig genug ist, auch noch bestraft, entwickelt sich schnell eine Spirale hin zu Panik. Und das Pferd wird immer weniger bereit sein, seine Hufe zu geben.

Balanceprobleme zeigen sich nicht nur beim Hufegeben, sondern auch beim Reiten

Häufig zeigt sich das Problem der mangelnden Balance auch nicht nur beim Hufemachen. Pferde, die unausbalanciert sind, haben oft Probleme beim Laufen an der Longe, beim Reiten von Zirkel und Volte, sie können den Takt schlecht halten, stolpern, usw. Sie haben einfach ein schlechtes Körpergefühl und in den allermeisten Fällen auch eine schlechte Rumpfstabilität, also eine schlechte Bauch- und Rückenmuskulatur. Übrigens: Wie wichtig ein gutes Körpergefühl ist, habe ich dir hier ausführlich erklärt. Aber ein Hinweis an dieser Stelle: Körpergefühl hat nicht allein etwas mit der Rumpfstabilität und der Balance deines Pferdes zu tun. Da gehört natürlich noch viel mehr zu.

Wie kann ich meinem Pferd helfen?

Um einen konkreten Hinweis geben zu können, ist wichtig zu wissen, wo das Problem liegt. Hier kann ich dir als Pferdeergotherapeutin vor Ort sehr viel besser helfen (vereinbare einfach einen Termin). Wenn du nicht aus meiner Nähe kommst, findest du hier eine Übersicht über alle zertifizierten Pferdeergotherapeuten.

Probleme bei der Reizverarbeitung im taktilen System

Hat dein Pferd Probleme mit der Verarbeitung der diffusen Reize (Stichwort: Nagelpfeile), kann es helfen, mit verschiedenen Reizen oder einer Reizüberlagerung zu arbeiten (dies habe ich übrigens auch bei meinem eigenen Pferd getan, das Probleme beim Einsprühen hat – auch hier werden diffuse Reize wahrgenommen. Über meine Vorgehensweise habe ich hier berichtet).

Da die unterschiedlichen Reize von verschiedenen Sensoren und Rezeptoren wahrgenommen werden, ist auch hier eine allgemeine Empfehlung schwierig zu geben und muss individuell vor Ort betrachtet werden.

Balanceprobleme

Meine Erfahrung zeigt, dass bei fehlender Balance die Arbeit mit instabilen Untergründen sehr gut helfen kann. Instabile Untergründe wie beispielsweise Balance Pads.

Pferdetraining mit Balance Pads zur Verbesserung der Körperwahrnehmung
Balance Pads zur Stimulierung des propriozeptiven Systems

Durch die permanente Destabilisierung muss dein Pferd sich immer wieder neu ausbalancieren, um sein Gleichgewicht zu halten. Dabei wird der Rumpf gestärkt, weil Bauch- und Rückenmuskeln arbeiten müssen. Dies ist insbesondere für ungeübte Pferde am Anfang wirklich schwer. (Hier findest du weitere Infos zum Training mit Balance Pads) Neben dem reinen Stehen auf den wackeligen Pads, können auch verschiedene Übungen, beispielsweise eine Veränderung der Unterstützungsfläche, genutzt werden.

Ich selbst arbeite am liebsten mit einer Matte und warum diese Matte meiner Meinung nach besser helfen kann, verrät dir dieser Text zum Thema Training mit instabilen Untergründen.

Weitere Ideen findest du in meinem eBook Pferdetraining mit instabilen Untergründen.

Doch auch andere Übungen, die von deinem Pferd Koordinationsgeschick und Balance erfordern – zum Beispiel die Arbeit mit Stangen –, können am Ende dabei helfen, dass dein Pferd stabiler wird und ihm das Hufegeben weniger schwer fällt.

Außerdem unterstütze ich dich und dein Pferd gern auch persönlich vor Ort dabei, die Rumpfstabilität zu erhöhen, die Balancefähigkeit zu verbessern und so das Hufegeben zu erleichtern. Hier verbinde ich Übungen aus dem Bereich der Pferdeergotherapie mit der klassischen Bodenarbeit/dem klassischen Pferdtraining. Bei Interesse schick mir eine E-Mail an info@360gradpferd.de.

1 Kommentar zu „Warum es keine Frage der Erziehung ist, wenn dein Pferd Probleme beim Hufe geben hat“

  1. Liebe Karolina,
    das ist ja mal ein interessanter Artikel! Ich kann es auch bald nicht mehr hören: immer ist das Pferd ungezogen oder hat keinen „Bock“. Kaum jemand macht sich darüber Gedanken, dass uns das Pferd mit seinem Verhalten etwas sagen will. Wie soll es sich denn anders ausdrücken, als durch sein Verhalten? Mein Pferd kam man extrem tänzelnd aus der Box, was sehr ungewöhnlich war. Dann viel mein Blick auf seine Hufe, und siehe da: die waren frisch gemacht! Der Hufschmied war vor der Zeit da und schon fertig, als ich kam. Ich bin sicher, dass mir mein Pferd mit seiner Tänzelei genau das zeigen wollte: „Sieh mal, meine Hufe wurden schon gemacht.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.