Stangentraining am Boden mit Pferd

Stangentraining am Boden: Muskelaufbau, Balance und Koordination

Bei Stangenarbeit denken die allermeisten Reiter an Trabstangen. Doch Trabstangen sind nicht alles. Du kannst Stangen absolut kreativ und vielseitig in dein Training einbinden und damit die Bodenarbeit mit deinem Pferd abwechslungsreich gestalten.

Stangentraining ist für jedes Pferd ein tolles Mittel zur Gymnastizierung und eine wunderbare Abwechslung für den Trainingsalltag. Außerdem verbessert die Stangenarbeit Balance, Koordination und sogar das Gangbild deines Pferdes.

Du musst also keineswegs einen großen, komplizierten Parcours aufbauen und ihn im Galopp absolvieren. Auch mit wenigen Stangen bei der Bodenarbeit kannst du ziemlich viel erreichen! Du kannst die körperliche Fitness deines Pferdes steigern, seinen Rumpf stabilisieren und seine Koordination verbessern. Stangen bieten deinem Pferd also einen wirklich tollen Trainingseffekt.

Stangentraining hilft deinem Pferd dabei, seine Koordination zu verbessern

Effektives Muskeltraining für Bauch, Rücken und Hinterhand

Stangen am Boden bringen dein Pferd dazu, dass es seine Beine höher nimmt. Dies führt meist dazu, dass dein Pferd sein Bein weiter nach vorne schwingt besser unter den Schwerpunkt tritt. Dabei wird das Becken abgekippt, der Rücken aufgewölbt und die Bauchmuskulatur aktiviert.

Bauchmuskeln und Rückenmuskeln sind sogenannte Gegenspieler. Wenn sich ein Muskel zusammenzieht, wird der andere gedehnt. Auf diese Weise entsteht Bewegung, denn die Muskeln sind an den Knochen befestigt und bewegen diese.

Bezogen auf die Bewegung der Hinterhand heißt das: Wenn sich die Bauchmuskeln der linken Seite zusammenziehen geht das linke Hinterbein vor und der lange Rückenmuskel links neben der Wirbelsäule wird gedehnt. Spannen die Bauchmuskeln der rechten Seite an, geht das rechte Hinterbein vor und der lange Rückenmuskel rechts neben der Wirbelsäule wird gedehnt.

Wenn du die Abstände der Stangen variierst, veränderst du den Bewegungsablauf deines Pferdes. Mal muss es kleinere Schritte machen und mal größere. Dadurch sprichst du die Muskeln deines Pferdes ganz unterschiedlich an, setzt neue Reize und hast einen tollen Trainingseffekt.

Wenn du Stangen regelmäßig in dein Training einbaust, wird das Bewegungsmuster von deinem Pferd abgespeichert. So verbesserst du Aktivität der Hinterhand, die der Motor deines Pferdes ist, gesteigert. Pferde, die keine dynamische Hinterhand haben, profitieren sehr von der Stangenarbeit.

Übrigens: Solltest du bislang noch keine Erfahrung mit Bodenarbeit haben, empfehle ich dir meinen Onlinekurs Grundlagen der Bodenarbeit.

Onlinekurs Grundlagen der Bodenarbeit
Onlinekurs Grundlagen der Bodenarbeit

Die Bewegungskoordination verbessern

Zu den koordinativen Fähigkeiten gehört unter anderem die Rhythmisierungsfähigkeit. Dahinter steckt die Fähigkeit, seinen eigenen Bewegungsrhythmus einem vorgegebenen Rhythmus anzupassen.

Genau das geschieht beim Stangentraining: Die Stangen geben deinem Pferd einen Takt vor, dem sich dein Pferd mit seinem Bewegungsablauf anpassen muss. Damit kannst du wunderbar das Bewegungsgefühl deines Pferdes verbessern. Insbesondere wenn du deinem Pferd nicht immer nur gleichmäßige Abstände aufbaust, sondern kreativ variierst. Dies stellt eine besondere Anforderung an das Körpergefühl und die Bewegungskoordination deines Pferdes dar.

In meinem Beitrag Koordinationstraining für Pferd und Mensch erfährst du noch mehr zum Thema koordinative Fähigkeiten.

Mit kreativer Stangenarbeit kannst du Muskelaufbau, Balance und Koordination deines Pferdes verbessern

Propriozeptives Training

Die Muskeln, die direkt an der Wirbelsäule deines Pferdes sitzen, sind zuständig für die Feinmotorik. In ihnen befinden sich wahnsinnig viele Propriozeptoren. Propriozeptoren sind sensorische Nervenzellen, die Reize wie Spannung, Dehnung, Zug und Druck reagieren und die Stellung und Bewegung des Körpers im Raum wahrnehmen.

Je vielfältiger die Bewegungsreize sind, die diese Sensoren wahrnehmen, desto besser wird am Ende die Bewegungsqualität deines Pferdes (hier liest du mehr über das propriozeptive System).

Die Information über Körperbewegung und Körperlage im Raum und den IST-Zustand von Muskeln, Sehnen und Gelenken ist im Übrigen eine wichtige Schutzfunktion für den Körper und die einzelnen Gelenken. Nur wenn dies adäquat funktioniert, erhält das Gehirn deines Pferdes ausreichend Informationen über Muskelspannung und Gelenkstellung und nur dann können die zusammen agierenden Muskeln exakt miteinander arbeiten und dein Pferd vor Verletzungen schützen. Deswegen sollte propriozeptives Training nach einer langen Verletzungsphase des Pferdes noch vor dem eigentlichen Muskelaufbau stehen, weil die Propriozeptoren dafür zuständig sind, dass die zusammenwirkenden Muskeln exakt miteinander arbeiten können.

Taktprobleme lösen

Wenn dein Pferd Taktprobleme hat und im Schritt zum Beispiel sehr passig läuft, kann dir das Training mit Stangen helfen, den Viertakt zu verbessern. Hierbei ist es wichtig, dass du auf gleichmäßige Abstände achtest. Die optimalen Abstände der Stangen sind abhängig von der Schrittlänge deines Pferdes.

Als Anhaltspunkte kannst du die folgenden Abstände nehmen, die du aber unbedingt individuell an die Bewegung deines Pferdes anpassen musst:

  • Schritt: ca. 80 – 90 Zentimeter
  • Trab: ca. 1,30 Meter
  • Galopp: ca. 3 – 3,3 Meter

Versammlungsfähigkeit fördern

Durch das Vorgeben der Schrittlänge, kannst du mit Stangentraining aber nicht nur am Takt arbeiten, sondern sogar die Versammlungsfähigkeit deines Pferdes fördern. Denn je kleiner die Abstände der Stangen sind, desto mehr Versammlung ist erforderlich.

Balance verbessern

Ein weiterer Pluspunkt ist die Verbesserung der Balance deines Pferdes. Legst du beispielsweise einen etwas größeren Abstand, sodass dein Pferd einen größeren Schritt machen muss, verlagert sich automatisch sein Körperschwerpunkt und dein Pferd muss mit seiner Muskulatur dafür sorgen, dass es dabei sein Gleichgewicht nicht verliert. Dies ist insbesondere im Schritt eine große Herausforderung!

Selbsttest! Du kannst das ja selbst mal ausprobieren: Mach ganz langsam einen großen Schritt. Merkst du, wie deine Rumpfmuskulatur arbeiten muss?

Stangentraining: Sicherheit geht immer vor!

Beim Training mit Stangen und Cavaletti ist mir eine Sache besonders wichtig zu sagen: Sicherheit geht immer vor!

Wenn du runde (Holz-) Stangen nimmst, nutze bitte immer einen Wegrollstop! Andernfalls kann sich dein Pferd beim Drauftreten verletzen. Eine Alternative sind halbrunde Stangen.

Ebenfalls wichtig: Keine Materialien verwenden, die beim Drauftreten brechen und splittern.

Ich persönlich finde Schaumstoffstangen ziemlich gut. Die sind leicht zu transportieren, lassen sich total variabel einsetzen und sie können gut gelagert werden.

DIY-Stangen für dein Training

Eine günstige DIY-Variante sind Poolnudeln. Damit sie stabil genug sind kannst du sie zum Beispiel an stabilen Holzlatten befestigen oder du bringst an den Enden eine Schlaufe an und befestigst sie an kleinen Hütchen.

Propriozeptives Pferdetraining mit Stangen und instabilen Untergründen
Hier nutze ich eine Poolnudel, die ich auf einer stabilen Holzlatte befestigt habe. Ich kombiniere sie hier mit Fallschutzmatten (instabiler Untergrund)

Kreative Bodenarbeit mit Stangen

Du siehst: Stangentraining ist wahnsinnig effektiv und sollte bei deiner Bodenarbeit nicht fehlen! Und was besonders toll ist: Wenn du dein Pferd im Schritt vom Boden aus arbeitest, kannst du im Grunde auch nichts falsch machen. Und ich verspreche dir: Spätestens nach der dritten Einheit wirst du anfangen kreativ zu werden und immer wieder neue Stangenkombinationen nutzen. Denn es müssen ja nicht immer nur die hintereinander liegenden Stangen sein: Du kannst sie als Zickzack, Fächer oder Labyrinth legen, mit instabilen Untergründen kombinieren und total kreativ in dein Training integrieren.

Viele kreative Ideen, mit denen du Balance deines Pferdes verbessern kannst, findest du auch in meinem Onlinekurs Mehr Balance mit kreativer Bodenarbeit.

Onlinekurs Mehr Balance mit kreativer Bodenarbeit
Onlinekurs Mehr Balance mit kreativer Bodenarbeit

Wenn du Lust hast auf eine Unterrichtseinheit oder einen Kurs zum Thema kreative Bodenarbeit, dann schick mir gern eine E-Mail an info@360gradpferd.de. Informationen zu meinem Angebot findest du hier.

Verschiedene Trainingsideen für die kreative Bodenarbeit findest du auch in meinem eBook Pferdetraining mit instabilen Untergründen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.